Sehtest alle 2 Jahre!

Regelmäßiger Sehtest bringt Sicherheit



Information: Diese Seite behandelt die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne des Kuratorium Gutes Sehen e. V., die von 2005 bis 2013 jeweils im Herbst mit Unterstützung des TÜV, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), den Medien und unter der Schirmherrschaft des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchgeführt wurde.

Sehschwächen machen unsicher und können besonders im Straßenverkehr gefährlich werden: Ca. 300.000 Verkehrsunfälle p.a. sind auf schlechtes Sehen zurückzuführen. Die Augen sollten daher genauso regelmäßig gecheckt werden wie der technische Zustand der Fahrzeuge – für die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer!

Informationen und Aktionen zum Thema „Gutes Sehen“

Viele Menschen in Deutschland sehen nicht richtig. Was im besten Fall „nur“ lästig ist, wird im Beruf oder in der Schule zu einem echten Handicap. Richtig gefährlich kann es im Straßenverkehr werden, wenn Verkehrsteilnehmer aufgrund mangelnder Sehleistung nicht schnell genug auf unerwartete Situationen reagieren oder schlicht den Überblick verlieren. Aus diesem Grund startet das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) regelmäßig Aktionen, die auf die Wichtigkeit guten Sehens aufmerksam machen. Von 2005 bis 2013 führte das Kuratorium Gutes Sehen mit Unterstützung aus Politik, Wirtschaft und Medien jeweils im Herbst die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne durch. Botschaft der Kampagne: Die Augen genauso regelmäßig prüfen lassen wie den technischen Zustand der Fahrzeuge – Sehtest alle 2 Jahre!

Selbsttest für Autofahrer: 10 Fragen zu Ihrer Sehleistung

Etwa jeder dritte Autofahrer sieht nicht ausreichend. Der Grund dafür ist selten Nachlässigkeit oder böser Wille. Denn das Sehen lässt mit zunehmendem Alter langsam und deshalb oft unbemerkt nach. Doch nur wer gut sieht, kann Verkehrssituationen richtig wahrnehmen und angemessen darauf reagieren. Deshalb sollten Autofahrer ihre Augen genauso oft checken lassen wie den technischen Zustand ihres Fahrzeugs – und sich nicht blindlings auf den Sehtest von vor vier Jahren verlassen. Höchste Zeit für den Augen-TÜV wird es, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  1. Sie können das Nummernschild eines vorausfahrenden Autos erst aus ca. 30 Metern Entfernung entziffern?
  2. Sie können die Schrift auf Abfahrtsschildern der Autobahn erst aus einer Entfernung von ca. 50 Metern lesen (das entsprecht zwei Begrenzungspfosten)?
  3. Sie haben bei längeren Fahrten Kopfschmerzen, rote, trockene oder tränende Augen?
  4. Sie werden an Kreuzungen nervös, weil vieles in verschiedenen Richtungen passiert?
  5. Sie haben Schwierigkeiten beim Überholen auf Landstraßen?
  6. Sie haben Schwierigkeiten, Abstände richtig einzuschätzen?
  7. Sie haben das Gefühl, dass andere Fahrzeuge immer mal wieder scheinbar „aus dem Nichts“ auftauchen?
  8. Sie haben manchmal das Gefühl, andere Verkehrsteilnehmer zu behindern?
  9. Sie fühlen sich bei Dämmerungs- oder Nachtfahrten unsicher?
  10. Sie fühlen sich nachts stärker geblendet als früher?

Wenn Sie eine der Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie Ihre Sehleistung unbedingt professionell überprüfen lassen. Ihrer Sicherheit und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer zuliebe!

Generell empfiehlt das Kuratorium Gutes Sehen: Sehtest alle 2 Jahre!

Dabei sollte über den Sehschärfetest hinaus auch regelmäßig eine Prüfung des Gesichtsfeldes, des Dämmerungssehens und der Blendempfindlichkeit erfolgen, sowie an Tests zum Farbensehen, räumlichen Sehen und Kontrastsehen gedacht werden. Einige dieser Überprüfungen können Augenoptiker unproblematisch und schnell übernehmen. Für die anderen ist der Augenarzt der richtige Ansprechpartner.