Können beim Niesen die Augen herausfallen?

Seh-Märchen vs. Seh-Fakten

Können beim Niesen de Augen herausfallen?

Was passiert, wenn man mit offenen Augen niest? (Foto: © simonbradfield / iStockphoto.com)

Warum niesen wir?

Wenn Fremdkörper (Staub, Bakterien, Viren, Mikroorganismen, Pollen, Insekten etc.) durch die Nase eingeatmet werden oder die Nasenschleimhaut entzündet ist, erzeugt das einen Niesreflex.

Der sogenannte Niesreflex ist eigentlich gar kein echter Reflex, sondern viel komplexer (d. h., er wird nicht allein über das Rückenmark gesteuert) und z. T. kontrollierbar. Bei einigen Menschen genügt bereits ein starker Lichtreiz (z. B. ein Sonnenstrahl). Dieser springt dann vom Sehnerv auf den benachbarten Nerv (Nervus nasociliaris), überquert die Nervenfaser und löst ein Niesen aus. Dabei wird die Luft durch das ruckartige Zusammenziehen der Bauch- und Brustmuskeln auf bis zu über 160 km/h (45 m/s) beschleunigt und besagte Fremdkörper, Keime und Sekret werden unter Hochdruck hinausgeschleudert.

Ist Niesen generell schädlich für die Augen?

Nein. Augen können bei einem heftigen oder unterdrückten Niesen weder heraustreten noch platzen. Allerdings ist es aus medizinischer Sicht nicht ratsam, das Niesen durch Nasezuhalten zu dämpfen oder einzuhalten. Verletzungen im Ohr oder Gehirn sind sehr selten und nicht statistisch dokumentiert. Es verhindert jedoch den Selbstreinigungseffekt und kann dazu führen, dass sich Entzündungen in den Nasennebenhöhlenbereich ausbreiten, weil die Keime in Richtung Innenohr gepresst werden.

Gänzlich harmlos ist ungebremstes Niesen trotzdem nicht: Bei Allergikern soll ein bis zu 30 Prozent höheres Unfallrisiko im Straßenverkehr bestehen, da sie am Steuer häufiger Niesanfälle erleiden, die sie vorübergehend „blind“ machen.

Warum schließen sich die Augen, wenn man niest?

Das Schließen der Augen ist ein ganz natürlicher Vorgang beim Niesen. Beim Niesen werden unwillkürlich sämtliche Körpermuskeln angespannt, also auch die Gesichtsmuskulatur – die Augenlider schließen sich. Dies könnte schlichtweg die vom Energieaufwand sparsamste Reaktion sein; die plausibelste Begründung ist allerdings die, dass die Augenlider eine Schutzfunktion erfüllen, indem sie das Eindringen von Fremdkörpern und Keimen verhindern.

Treten die Augäpfel aus den Höhlen, wenn man die Augen beim Niesen nicht schließt?

Keine Angst: Horrorfilmmäßig herunterbaumelnde Augäpfel sind anatomisch unmöglich, da sie über die Bindehaut mit dem Augenlid verwachsen sind (bei Menschen wie Kim Goodman ist die Augenmuskulatur lediglich sehr elastisch).

Die Lidmuskulatur allein wäre ohnehin nicht stark genug, um lose Augäpfel in den Höhlen zu halten. Außerdem ist das Auge nur über den Tränenkanal mit den Atemwegen verbunden, sodass der Druck über Nase und Mund entweichen muss.

Muss man die Augen eigentlich schließen, wenn man niest?

Muss man nicht. Das Niesen mit offenen Augen ist zwar unbequem, aber nicht unmöglich.

Entdecke jetzt weitere Seh-Märchen und gehe Seh-Mythen auf den Grund. Oder sende uns jetzt deine eigene Frage, ganz einfach per  oder Facebook Messenger.