Was ist eigentlich eine Schweißblende?

Seh-Märchen vs. Seh-Fakten

Augen verblitzt – Schweißblende und Verblitzung

Augen verblitzt – Was tun bei verblitzten Augen? (Foto: © Willowpix / iStockphoto.com)

Auch wenn man es dem Wortlaut nach durchaus vermuten könnte, mit Schwitzen beim Sport oder dem Schweiß des Menschen hat eine Schweißblende nichts zu tun und Verblitzung ist auch kein Begriff der Meteorologie. Die Schweißblende (im Volksmund auch Verblitzung genannt) ist eine äußerst schmerzhafte und ernstzunehmende Verletzung der Hornhaut im Auge. Sie entsteht beim Schweißen ohne geeigneten Schutz z. B. einer Schweißer-Brille. Was passiert, wenn man sich die Augen verblitzt hat? Es können Symptome wie ein Fremdkörpergefühl im Auge, Lichtempfindlichkeit, gerötete Augen oder erhöhter Tränenfluss und starke Schmerzen im Auge auftreten. Hilfe bei Schweißblende verspricht nur der schnellstmögliche Besuch beim Augenarzt. Und bitte keine sogenannten „Hausmittel gegen Schweißblende“ oder „Hausmittel gegen Verblitzung“ ausprobieren – Bei Verblitzung durch die Sonnenlicht, Verblitzung durch Laser oder Verblitzung durch ein Schweißgerät sofort und ohne Umschweife zum Augenarzt.

Achtung: Auch durch die Sonne z. B. beim Wandern im Gebirge, Sonnenbaden, eine Sonnenfinsternis oder Skifahren ohne Sonnenbrille kann man sich einen Sonnenbrand auf den Augen zuziehen – leider kein Witz, sondern eine ernst zu nehmende Sache.

Entdecke jetzt weitere Seh-Märchen und gehe Seh-Mythen auf den Grund. Oder sende uns jetzt deine eigene Frage, ganz einfach per  oder Facebook Messenger.