Coronavirus: Kann man sich über die Augen infizieren?

Coronavirus: über das Auge ansteckend?
COVID-19 – ist eine Ansteckung über das Auge möglich? | @ Caroliveer / Unsplash.com

Bereits seit einigen Wochen ist das Coronavirus, oder auch COVID-19, voll im Alltag angekommen. Viele Einschränkungen sollen die weitere Ausbreitung des Virus verlangsamen. Trotz erster Lockerungen werden uns diese Einschränkungen wohl noch eine Zeit lang begleiten. Dazu gehört der inzwischen berühmt-berüchtigte Abstand von 1,5 Metern zu Mitmenschen genauso wie abgesagte Großveranstaltungen. Bis zum nächsten Oktoberfest müssen wir uns also noch genauso gedulden wie bis zur nachgeholten Fußball-WM.

Eins ist klar: viele Menschen an einem Ort sind ein No-Go geworden. Denn das Coronavirus verbreitet sich über Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen entstehen, wenn diese in Kontakt mit der Nasen- oder Mundschleimhaut kommen. Aber kann man sich auch über die Bindehaut der Augen infizieren?

Ist eine Infektion mit dem Coronavirus über die Augen möglich?

Das Coronavirus ist neuartig. Viele Informationen darüber sind nicht gesichert. Trotzdem lernt man es immer besser kennen und einiges lässt sich bereits mit Bestimmtheit feststellen. So beispielsweise, dass eine Ansteckung mit COVID-19 über die Atemwege, beziehungsweise über die Schleimhäute stattfindet. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung womöglich über die Nase am größten.[1]

Ob das Virus auch über die Augenbindehaut und die Tränendrüsen in den Körper gelangen kann, ist nicht endgültig gesichert. Jedoch wird davon ausgegangen, dass es möglich ist, sich auf diesem Wege anzustecken. Zu dieser Erkenntnis sind verschiedene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gelangt.

Schützt eine Brille vor dem Coronavirus?

Eine Brille könnte teilweise zum Schutz vor einer Infektion beitragen. Beim Husten oder Niesen von Mitmenschen kann sie wie ein kleiner Schutzschild vor den Tröpfchen schützen. Oft verhindert eine Brille auch, dass man sich unbewusst die Augen reibt. Das Risiko einer Ansteckung durch Viren an den Händen, die durch das Reiben ins Auge gelangen, wird so reduziert, aber nicht verhindert. 

Trotzdem ist das Tragen einer Brille keine Garantie. Eine normale Brille lässt, im Gegensatz zu einer Schutzbrille, den Luft- und damit auch Tröpfchenaustausch über die Seiten zu.  Eine Infektion über die Augen ist also auch mit Brille nicht auszuschließen.

Wichtig zur Vermeidung einer Schmierinfektion ist es, wie bisher auf eine gute Sauberkeit der Brille zu achten. Dazu genügt eine Reinigung mit Spülmittel und fließendem Wasser. Eine zusätzliche Desinfektion ist nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung nicht notwendig.

Haben Kontaktlinsenträger ein erhöhtes Infektionsrisiko beim Coronavirus?

Mit dieser Frage hat sich auch die Vereinigung Deutscher Contactlinsen-Spezialisten und Optometristen e.V. beschäftigt. Sie stellte fest, dass es keine Hinweise für ein erhöhtes Infektionsrisiko bei Kontaktlinsenträgern gibt. Auch zur Ausbreitung des Coronavirus bei der Verwendung von Kontaktlinsen gibt es keine Anhaltspunkte.[2]

Wichtig beim Tragen der Linsen bleiben die üblichen Regeln der Hygiene. Ganz besonders achten sollte man auf gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife vor dem Einsetzen, die korrekte Lagerung und die rechtzeitige Entsorgung der Kontaktlinsen. Werden diese Punkte wie gewohnt beachtet, brauchen sich auch die Trägerinnen und Träger von Kontaktlinsen keine zusätzlichen Sorgen zu machen.

Entdecke jetzt weitere Seh-Märchen und gehe Seh-Mythen auf den Grund. Oder sende uns jetzt deine eigene Frage, ganz einfach per E-Mail oder Facebook Messenger.


Optiker-Suche

Finde jetzt einen Optiker in deiner Nähe. Gib einfach deine Postleitzahl oder deinen Ort ein und los geht‘s!


[1] https://www.mdc-berlin.de/de/news/press/die-eintrittspforten-fuer-sars-cov-2

[2] https://www.kontaktlinseninfo.de/kontaktlinsen-ratgeber/coronavirus-ist-das-tragen-von-kontaktlinsen-sicher/